Sonntag, 13. Februar 2011

Urlaub in der Schweiz - Teil 1

So, es ist geschafft. Ich habe aus den 1400 Bildern, die mein Mann gemacht hat, eine kleine Auswahl zusammengestellt und möchte Euch nun ein wenig auf unsere schöne Schweiztour mitnehmen. Wandern in der Schweiz macht wirklich viel Spaß. Also die Wanderschuhe anziehen und los geht es....
Kurzentschlossen wie wir sind, haben wir eine Wochenendeinladung von Freunden aus Schwyz gleich um eine Woche ausgedehnt und uns ein Hotel in Beatenberg gesucht und von da aus Tagestrips unternommen.
Wir hatten in dieser Woche durchgehend stahlend schönes Wetter, in den ersten Tagen allerdings erst ab 1200 Metern Höhe, alles was tiefer lag versank im Nebel. Unser Hotel befand sich genau dazwischen, so dass wir manchmal auf den Nebel heruntergeguckt haben und manchmal so richtig in der grauen Suppe lagen. Aber wenn sich der Nebel verzog, dann hatten wir einen atemberaubenden Blick auf Eiger, Mönch und Jungfrau. Besonders schön waren auch die gefrorenen kleinen und großen Wasserfälle, auch in der Nähe unseres Hotels.
Unser erster Ausflug ging zum zugefrorenen Öschinensee.
Unser Ziel war ein riesiger gefrorener Eiskegel, der durch einen Wasserfall geformt wurde. Auch wenn auf dem See viele Eisfischer unterwegs waren oder vor ihren gebohrten Löchern saßen und angelten, mein Puls hat sich zwischendurch doch etwas beschleunigt wenn es unter unseren Füßen immer wieder leicht knackte. Der "Eiszuckerhut" war wirklich beeindruckend und mein Mann ist ganz um ihn herumgelaufen um Fotos zu machen. Nicht ganz ungefährlich, denn über dem Eiskegel hingen lange spitze Eiszapfen.
Die zweite Wandertour begann mit einer Zahnradbahnfahrt von Lauterbrunnen nach Wengen und von da aus mit einer Gondel auf den Männlichen. Von diesem Gipfel wollten wir auf einem präparierten Winterwanderweg zur Kleinen Scheidegg laufen.
Auf dem Männlichen ist ein irrer Betrieb mit vielen Skifahrern, Bars, Restaurants, Helikopter- und Flugzeugrundflügen. Und natürlich kann man auch hochfahren um es sich in einem Liegestuhl bequem zu machen und zu bräunen.
Nach einem ausgiebigen Fotostop rund um die ganzen Restaurants sind wir losgelaufen. Wir sind der Ausschilderung für die Wanderwege gefolgt und haben uns auf einmal auf einer Skipiste wiedergefunden. Die Skifahrer sind rechts und links an uns vorbeigesaust und uns war vollkommen unklar, wo unser Weg sein sollte. Nun ja, mit Wanderschuhen auf der Skipiste, das ist auch alles andere als vergnüglich, denn diese Pisten sind bekanntlich nicht für Wanderer präpariert, recht glatt und steil... und wir standen auf einer roten Piste.
Hier hat sich dann auch eine kleine Ehekrise angebahnt, weil wir nicht wußten wie wir weiterlaufen sollten. Die Richtung war klar, nur es gab keinen eindeutigen Wanderweg. Mein Mann schlug dann vor, dass wir ja am Rand der roten Piste langlaufen könnten, und dann müsste der Weg schon irgendwo kommen.
Das kam für mich gar nicht in Frage, denn wir waren schon recht weit herabgestiegen. Außerdem ist man entweder gerutscht oder am Rand der Piste im Schnee versunken. Jetzt nach dem Weg zu suchen war aus meiner Sicht unsinnig. Es hätten eindeutige Markierungen da sein müssen. Ich wollte lieber bei jemandem nachfragen. Aber ihr wisst ja, Männer und nachfragen....
Aber letztendlich (nach einigen Diskussionen) haben wir eine Skifahrerin angesprochen, die dann in Erinnerung hatte, dass der Weg für die Wanderungen zur Kleinen Scheidegg gesperrt wäre.
Aber weil man ja nicht alles glauben kann ;-))), sind wir am Rand der roten Piste zur nächst gelegenen Sesselliftstation hochgestiefelt - ja das ging ganz schön in die Beine, aber wir haben es geschafft.
Da haben wir dann offiziell bestätigt bekommen, dass der Weg nicht zu begehen wäre und erst Mitte Februar öffnen würde. Blöd, aber nicht zu ändern. Das einzige was uns geärgert hatte war, dass wir uns vorher extra ausgiebig informiert hatten und dann doch die falsche Information erhalten hatten. Aber egal, wir hatten inzwischen auch ohne eine große Wanderung genug getan und sind wieder zur Bergstation Männlichen zurückgelaufen. Und im Nachhinein war es ja auch recht lustig.
Am Männlichen habe ich dann auch das "Gesperrt"-Schild entdeckt. Als wir beim Aufbruch da vorbei gegangen waren, stand eine große Skischulgruppe davor und hatte es verdeckt.
Da wir keine Lust auf den Trubel auf dem Berg hatten, sind wir wieder nach Wengen runtergefahren, sind da etwas gebummelt und haben einen leckeren Kaffee und Kuchen genossen.

Kommentare:

  1. mega tolle bilder...besonders den eiskegel...den finde ich spitze!!!!

    AntwortenLöschen
  2. uih was wundervolle Bilder! Und dieser strahlend blauer Himmel...seufz - wann haben wir so etwas bei uns?
    HG
    Birgit

    AntwortenLöschen
  3. Wow was für tolle Bilder! So ein Wetter hätte ich auch gerne.
    Dann hattet ihr ja einen wunderschönen Urlaub und hoffe ihr habt Euch gut erholt!

    LG fratzi

    AntwortenLöschen