Mittwoch, 1. Dezember 2010

Hauspuschen

Obwohl ich nicht an kalten Füßen leide und praktisch nie warme Socken trage, habe ich vor einigen Wochen, als ich meine Tante in Jena besucht habe, von ihr gelernt, wie man diese dickeren Hauspuschen strickt.
Sie sind relativ schnell fertig, weil sie mit dickem Garn und entsprechend dicken Nadeln gestrickt werden und sie wärmen sehr gut. Ein großer Teil der Verwandschaft, Freunde und Nachbarn meiner Tante sind für die nächsten Jahrzehnte mit den Puschen versorgt.
Also wieso soll ich denn auch noch welche stricken, besonders wenn ich selbst ohnehin kaum welche trage?
Weil ich unbedingt wissen will wie sie gestrickt werden.
Weil ich unendliche Mengen Wollreste haben, die sich da ganz gut hineinverwurschteln lassen.
Weil wir einige Gästehausschuhe brauchen.
Weil sich diese Puschen auch ganz gut für Spendenaktionen anbieten.
Weil mein Mann sich welche für sich gewünscht hat, weil er bei diesen Temperaturen auf einmal kalte Füße hat.

Diese drei Paare hier habe ich über 44 Maschen mit einer 3,5er Nadel gearbeitet. 3-5 Runden in 1re-1li bzw. 1re- 1li verschränkt und dann den ganzen Rest in Halbpatent.

Kommentare:

  1. Toll Angelina, ist die Ferse normal gestrickt wie bei anderen Socken?

    Die sehen echt cool aus!

    Gruß Frieda

    AntwortenLöschen
  2. tolle resteverwertung .schöne farben haben deine puschen,vorallem die bunten
    wenn ich das so sehe,dann könnte es die 3 teilige käppchenferse sein

    AntwortenLöschen
  3. Schön, deine Puschen. Die sehen richtig muckelig aus.
    Liebe Grüße
    ~Sabine~

    AntwortenLöschen
  4. Die sehen so schön warm und kuschelig aus. Ich könnte im Moment nicht ohne Wollsocken sein. Das wär ne klasse Alternative

    LG Britta

    AntwortenLöschen
  5. Die sehen wirklich so richtig warm und kuschelig aus. Eine blöde Frage habe ich dann noch Halbpatent in Runden ?? Eine Runde re. Masche tiefer stechen bzw.abheben mit Umschlag und eine Runde dann eine Re eine li !?

    LG Eva

    AntwortenLöschen
  6. sooo schöne Hauspuschen ... die gefallen mir richtig gut. Da ich zu Weihnachten auch noch welche stricken soll, werde ich gerne auf Dein Rezept zurückkommen (und dann natürlich auch in meinem blog entsprechend verlinken). Dankeschön und besondere Grüße auch an die Tante !
    LG Gaby

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Angelika,
    ich stricke ja auch seit langem aus Resten dicke Socken, doppelt genommenes Garn, für meinen Sohn in die Arbeitsschuhe - und auch ich schätze im Winter diese dicken Socken sehr. Ich stricke sie einfach glatt rechts und meist sogar mit sehr langem Schaft; danke für deine Anleitung mit dem Rippenmuster, das sieht nämlich wunderschön aus nd wäre mal was anderes.
    Liebe Grüße
    Ingrid

    AntwortenLöschen