Donnerstag, 2. Dezember 2010

Hauspuschen 2

Vielen Dank für die vielen Komplimente zu den Puschen. Sie sind schon in Gebrauch und leisten gute Dienste, kein Wunder ... bei diesen Temperaturen.
Mich haben einige Anfragen wegen einer Anleitung erreicht. Es gibt leider keine, die irgendwo schriftlich vorliegt, aber ich kann mal in einigen Stichpunkten aufschreiben, wie sie gestrickt werden und was dabei zu beachten ist.
  • Wolle: Alles was einigermaßen strapazierfähig ist und wärmt, ist geeignet. Man kann sicherlich, um Reste zu verwerten, auch verschiedene Fäden mischen und ein grausiges Garn verschwindet in der Masse und kommt vielleicht sogar als schöner Schwan wieder heraus.
  • Nadelstärke: 3,5 - 4,0 bzw. je nach Dicke des Garns entsprechend angepasst.

  • Muster = Rippenverstärkung: Ich habe im letzten Beitrag Halbpatent geschrieben, ohne richtig darüber nachzudenken, denn eigentlich ist es eine Rippenverstärkung, so beschreibt das Stephanie van der Linden jedenfalls in ihrem Genialen Sockenworkshop. Das habe ich vorhin mal nachgesehen.
    Ich weiß nicht, ob es dafür noch einen anderen Namen gibt.
    Stephanie empfiehlt diese Rippenverstärkung für die Fersenwand. Bei diesen Puschen wird dieses Muster über die ganze Pusche hinweg gestrickt.

    1 . Runde:* 1M re – 1 M abheben (wie zum Linksstricken, aber mit dem Faden hinten)* immer im Wechsel.
    2. Runde: alles rechts stricken
    Diese beiden Runden immer wiederholen.


    Durch die abgehobenen Maschen wird das Muster plastischer und mit dem hinten liegenden Faden zieht sich alles ziemlich zusammen und wird sehr kompakt ohne zu fest oder einengend zu sein.
  • Bündchen: 44 M anschlagen und im 1re-1li Rippenmuster oder auch verschränkt über 3-5 Runden, oder je nach Wunsch auch länger, stricken.
  • Schaft: ca. 20 Runden oder nach Wunsch kürzer oder länger im Muster "Rippenverstärkung".

  • Ferse: normale dreiteilige Käppchenferse, dadurch laufen die Rippenstreifen schön im Muster weiter. Insgesamt 22 Reihen, wobei die Rückreihen dann natürlich links gestrickt werden.
  • Zwickel: aus der Kante der Ferse Maschen aufnehmen. Ich habe nach der Aufnahme insgesamt jeweils 16-17 Maschen auf den beiden Fersennadeln. Auf dem Oberfuß bleibt es bei den 11 Maschen pro Nadel.In jeder 2. Runde auf den Fersennadeln seitlich immer zwei Maschen zusammenstricken, dabei im Muster bleiben, bis man auch für die Sohle wieder 11 Maschen pro Nadel erreicht hat.

  • Fuß: Im Muster "Rippenverstärkung" stricken bis man die gewünschte Länge erreicht hat um die Abnahmen für die Spitze zu stricken.

  • Spitze: Bei den Abnahmen im Muster bleiben. Ich habe auch keine richtige Bandspitze gestrickt, sondern geguckt wie die plastischeren Maschen laufen und so abgenommen, dass sie sich an den Seiten mit den Rippen der nächsten Nadel treffen. 4x in jeder 2. Runde abnehmen, dann in jeder Runde bis man insgesamt auf allen vier Nadeln nur noch 16 Maschen hat (8 Maschen auf dem Oberfuss und 8 unten). Dann alles im Maschenstich vernähen.

Uff, jetzt hoffe ich, dass es für Euch einigermaßen verständlich ist. Bei dieser Gelegenheit bewundere ich alle, die gute und fehlerfreie Anleitungen schreiben, das ist wirklich alles andere als einfach.
Wenn Ihr noch Fragen habt oder wenn Euch der Kopf von meinem Gebrabbel raucht, bitte melden und anmerken, was Ihr nicht verstanden habt.
Mein Dank für dieses Puschenmuster geht an meine Tante Gerda, mit der ich nicht nur verwandschaftlich verbunden bin, sondern seit vielen Jahrzehnten auch die Leidenschaft fürs Stricken und Häkeln teile.

Kommentare:

  1. Schön, diese Puschen. Da könnte man diese Antirutschnoppen an den Sohlen auftragen (es gibt so ein Zeug in der Tube mit Schablonen). Ich bin so einer mit kalten Füßen und liebe solche warmen Socken.
    LG
    Ingrid

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Puschen hast Du da gestrickt, ja sie strahlen gar Wärme aus. Danke für die Anleitung, Frau kann ja nie wissen... Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  3. Die Puschen sehen echt schön kuschelig warm aus. Vielen Dank, dass du dir die Mühe mit der Anleitung gemacht hast.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Auch von mir ein herzliches Danke !!!

    Die sind genial wenn man auf Reisen geht.

    Viele Grüße
    Stine*

    AntwortenLöschen
  5. Toll deine Puschen! Die sog. Rippenverstärkung ist gleich dem, was sich auch bekannterweise verstärkte Fersenwand nennt. Toll wie die Rippen in der Spitze schön zusammenlaufen und wenn ich das klassisch dreigeteilte Käppchen mir so ansehe, bekomme ich auch Lust, es mal wieder zu stricken :).
    Liebe Grüße und einen schönen 2. Advent;
    Anja

    AntwortenLöschen
  6. Liebe Angelika,
    dies ist nun schon die X. Anleitung, die ich mir von deiner Seite gespeichert habe. Tausend Dank dafür! Da ich chronisch kalte Füße habe und Achim Wollpuschen liebt, werd' ich wohl gleich mal den Wollschrank öffnen und den Spätabendkrimi mit Nadelklappern untermalen.
    Herzliche Grüße aus Köln
    Angelika

    AntwortenLöschen
  7. Hallo, und danke für die Anleitung - ich kenne zwei Mädels, die sich demnächst wieder eine "Sockenparty" feiern werden! :)

    :Dorothee

    AntwortenLöschen
  8. danke für die eklärung deiner puschen
    werde mir deine anleitung gleich abspeichern
    ich habe noch schafwolle für n 4 . bei gelegenheit werde ich die puschen nachstricken
    lg sylvia

    AntwortenLöschen