Mittwoch, 5. Mai 2010

Unerwartetes Wollshopping

Wer hier schon länger mitliest, wird wissen, dass sich nicht gerade wenig Wolle in meinen Vorräten befindet und ich eigentlich nichts mehr kaufen möchte. Aber es kommt dann doch immer wieder anders.
Letzte Woche habe ich meine Schwiegereltern zur Kur nach Bad Füssing begleitet, da die Fahrerei und vieles andere für sie alleine zu beschwerlich geworden ist. Ich habe die Zeit für viel Sport genutzt - wirklich viel Sport mit jeweils einer Stunde Schwimmen, Wasserjogging und Joggen im Park pro Tag und ich fühle mich richtig fit. Und natürlich habe ich abends auch viel gestrickt. Demnächst gibt es noch Fotos von einigen fertigen und auch noch unfertigen Werken.
Und auch wenn ich keine Wolle kaufen möchte, interessiere ich mich doch für jede Art von Wollgeschäft. Aber da konnte ich trotz intensiver Internetrecherche und Abfahren einiger Adressen nichts auch nur annähernd Interessantes finden, weil die Geschäfte inzwischen aufgegeben worden waren bzw. nur noch den Minimalbedarf an Socken- und Trachtenwolle führen. So habe ich mich ganz entspannt zurückgelehnt, weil ich nicht verführt worden war meinen Bestand zu vergrößern.
Aber dann, wurde ich auf dem Sonntagsmarkt in der Kurallee, einige Minuten vor der Abfahrt nach Hause !!!, dann doch noch kalt erwischt.
Auf diesem Markt bieten die regionalen Metzger, Imker, Schnapsbrennereien usw. ihre Produkte an und unter anderem auch eine Spinnerei. Der Stand der Spinnerei hat mich nicht besonders vom Hocker gehauen, denn im Angebot waren Schaffelle und sonstige Schaffellspodukte, Industriesockenwolle, Trachtenwolle, Spinnflies, grob gesponnene Wolle, alles was mich nicht interessiert. Beim strickigen Angebot war auch nichts dabei was mich zum Entzücken gebraucht hätte, grob gehäkelte Mützen in senfgelb oder locker gestrickte Socken in grober Wolle, nee, das muss ich mir nicht genauer ansehen. Aber dann entdecke ich, im Weitergehen, seitlich vom Tisch eine Tüte mit Wolle, die zu meinem Beuteschema passt - diese seidig schimmernden wunderschönen Schätzchen:

Es soll Sockenwolle sein mit 300m/100g und in der Zusammensetzung 80% Wolle, 10% Seide und 10% Viskose. Der Preis war sensationell und so habe ich die einzigen 3 Stränge à 100g in diesem schönen Dunkelblau und das einzige Knäuel petrolblau mitbenommen. Und ich habe mich zusammengerissen und so einige Stränge in anderen Farben, die auch sehr schön waren, liegen lassen.
Ich weiß noch nicht was ich aus dieser Wolle stricken möchte, aber es werden sicherlich keine Socken werden. Ob die 300g wohl für den Slinky Rib als Pullunder ausreichen?
Bei der dunkelblauen Wolle dürfte die Lauflänge von 150m/100g auch stimmen, aber die petrolfarbene dürfte eine deutlich längere Lauflänge haben.
Bei meinen Schwiegereltern musste ich sie natürlich sofort anstricken um zu gucken wie das Maschenbild aussieht. Beide Garne geben ein schönes glattes Strickbild.
Übrigens habe ich in Ermangelung eines Wollwicklers einen Kochlöffel als Nostepine zweckentfremdet und einen Strang darauf aufgewicket. Ein bißchen Übung brauche ich noch, denn ganz gleichmäßig ist das Ei noch nicht geworden.

Kommentare:

  1. Endlich wieder Neuigkeiten - ich habe schon sehnsüchtig darauf gewartet! :)
    Das "Problem" mit dem "So, jetzt kaufe ich aber erst 'mal keine Wolle mehr..." - kennen Sie eine Strickerin, die wirklich so konsequent ist? Ich zähle nur deshalb meine Knäuel Sockenwolle nicht, weil ich dann nur ein schlechtes Gewissen hätte...
    Viel Spaß mit der Wolle!

    AntwortenLöschen
  2. Das dunkeblau gefaellt mir gut, und wuerde sicherlich ein toller Pullunder werden.

    AntwortenLöschen