Dienstag, 15. Dezember 2009

Mein BEATRIX Drama

In den letzten Wochen kam immer wieder die Frage ... was denn so aus Beatrix für meine Freundin geworden sei. Ja, ich habe an Beatrix fleißig weitergestrickt, wenn auch mit einer gewissen Lähmung, weil ich wie ein Kaninchen vor der Schlange daraufgestarrt und hunderte Male nachgemessen habe, ob ich sie denn wirklich in der passenden Größe 40 hinbekomme. Das scheint im unteren Bereich bis zur Taillierung soweit ganz gut geworden zu sein. Das etwas breite 2.Bild täuscht etwas, weil ich einen ungünstigen Fotografierwinkel gewählt habe, aber ich wollte den schrägen Verlauf der unteren Kante zeigen, die auch recht schön geworden ist.
Aber nun zum Drama.
Ich denke ihr habt es schon gesehen, der Bereich oberhalb der Taille und unter den Armen ist eine Katastrophe. Das kann selbst ein noch so üppiger Busen nicht ausfüllen. Er ist natürlich viel zu weit; es sind eindeutig zu viele Aufnahmen. Wie konnte das nur passieren?
Ich habe es schon beim Stricken gesehen, dass es irgendwie nicht ganz stimmig war, aber im liegenden Zustand kam mir diese zu starke Zunahme nicht so gravierend vor. So richtig ist es mir erst beim Zusammenheften und Anziehen ins Auge gestochen. Ihr könnt Euch mein Entsetzen wohl vorstellen.
Und dann folgt schon die nächste Frage, wieso mir das als erfahrener Strickerin passieren konnte? Das ist doch nicht zu fassen! Ich glaube, es hat daran gelegen, dass ich es besonders gut machen wollte, weil die Jacke ja nicht für mich ist, und ich mich sklavisch an die Anleitung gehalten habe, um ja nichts am Modell falsch zu machen und dabei habe nicht mehr richtig mitgedacht. Wie kann man nur so blöd sein? Jammer, jammer, ....

Was jetzt folgt ist nun auch klar, ich muss alle Teile bis zur ersten Zunahme wieder auftrennen - Drama Baby! Drama!, .... oh, oh das habe ich jetzt wirklich.

Kommentare:

  1. Armes armes Baby. Mir geht es auch immer so wenn ich mich stur an eine Anleitung halte. Hab das jetzt aufgegeben und stricke nur mehr mit Maßband bei der Hand.
    Schick Dir ein paar Streicheleinheiten und liebe Grüße
    Melitta

    AntwortenLöschen
  2. Ach, du Arme, so etwas passiert wirklich nur, wenn man für andere etwas strickt und es besonders genau machen will. Und dann ahnt man eigentlich im Hinterkopf schon, dass was nicht stimmt, und dann strickt man immer zögerlicher und noch genauer nach Anleitung, aber es hilft nix. Jetzt hilft nur Augen zu und ribbeln. Sorry.
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen
  3. Ach herrje du Arme. Dast ist ja echt blöd. Drücke dir die Daumen, dass es dann hin haut.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  4. Liebe Angelika,
    das ist ja wirklich zum Mäusemelken. Aber klar, wenn man für jemand anderes strickt, kann man sich das Teil ja auch nicht mal eben vorhalten.
    Augen zu und durch - mit dem Ribbeln - und dann vielleicht ein paar Tage liegen lassen, bis es nicht mehr so sehr schmerzt.
    Ich drück' die Daumen, dass du ab jetzt 'durchsegelst'.
    Lieben Gruß
    Angelika

    AntwortenLöschen