Montag, 14. März 2011

Relief Spiralo, Wasserrohrbruch und die hässlichsten Stulpen ever.

Es freut mich sehr, dass die Anleitung gut ankommt, nochmals Danke an alle für die netten Kommentare. Bereits einige Stunden nach der Veröffentlichung war die erste Mütze fertig. ZiZi war die Powerhäklerin und hat eine tolle Mütze in Pastelltönen gezaubert.
Ich bin in den letzten Tagen zu nicht viel gekommen, denn bei uns ging es so richtig rund, unter anderem mit einem Wasserschaden.
Eigentlich bin ich am Donnerstag zu meinen Schwiegereltern gefahren um meine Schwiegermutter am Freitag zum Augenarzt zu begleiten. Kurz bevor wir beiden losfahren wollten, stellten wir fest, dass es in der Waschküche irgendwie komisch rauscht. Nachdem ich die ganzen Wäschekörbe weggeräumt hatte, konnte ich feststellen, dass der Boden nass war, ein Wasserrohrbruch und das am Freitag.
Und jetzt muss ich wirklich ein riesiges Lob an unsere Handwerker aussprechen. Innerhalb von 10 Minuten waren ein Installateur und der Wasserward der Gemeinde da. Das Wasser wurde abgestellt und ziemlich schnell konnnte lokalisiert werden, wo der Schaden lag. Außerhalb des Hauses, direkt an der Hausmauer. Das hieß es musste alles aufgegraben werden und dazu brauchten wir eine Baufirma. Auch die konnten wir schnell organisieren. Als wir vom Augenarzt wiederkamen wurde schon kräftig ausgehoben. Nachdem ein ca. 2,50 tiefes Loch endlich Zugang zur Rohrleitung ermöglicht hat, kamen am Nachmittag die Installateure und um ca. 18:00 Uhr lief das Wasser wieder. Die Handwerker haben eine super gute Hand-in-Hand Arbeit geleistet, ich war wirklich begeistert. Und eben habe ich erfahren, dass heute schon das Loch wieder zugebuddelt wird.
Viel Arbeit gab es allerdings beim Ausräumen der Waschküche, das war nicht ohne und ich bin am Wochenende ziemlich kaputt gewesen.
Und weil meine Stimmung nicht die beste war, habe ich in meinen Augen was absolut Hässliches gestrickt, diese Stulpen aus Resten eines uralten Norogarnes, das ich mal geschenkt bekommen hatte. Ich finde die Farben fürchterlich (diese Schlammtöne sind meine absolute Antifarben, auch wenn sie anderen oft sehr gut stehen) und die Blümchen, die ich mir noch zum Aufpeppen überlegt hatte, retten da nichts. Es sieht eigentlich noch schlimmer aus.
Dann hatte ich noch jeweils eine Reihe zu viel gestrickt und beim Vernähen nicht bemerkt, dass nun das kraus-rechts Muster nicht mehr stimmt und man jetzt sieht wo die Naht ist. Und in diesen ganzen Schlamm- und Lilatönen hat sich noch ein richtiges Orangerot mit zwei Reihern hineingeschmuggelt. Da ist aber wirklich alles daneben gegangen, was daneben gehen kann. Ehrlich, sie sehen auf dem Foto besser aus als in Wirklichkeit... wirklich schlimm.

  • Muster: provisorischer Anschlag, kraus rechts über 44 Maschen
  • Wolle: Reste Noro Silk Garden, Lf.:100m/50g
  • Nadelstärke: Nr. 4,0
  • Verbrauch: 60g
  • Fertig: März 2011

Kommentare:

  1. Da hat das Stricken ja auch nicht geholfen deine Stimmung zu heben! Was für ein Glück, dass ihr den Rohrbruch so schnell bemerkt habt - ein paar Stunden später wäre es wohl echt schwierig geworden mit den Handwerkern.
    Liebe Grüße und erhol dich gut, Christine

    AntwortenLöschen
  2. So ein Wasserschaden ist echt übel. Ich habe täglich damit zu tun, beruflich und du kannst echt froh sein, dass an einem Freitag noch alles so gut geklappt hat.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  3. Also mir gefallen die Stulpen sehr gut! ;-)
    Darf ich deine Spiralmütze verlinken? Die ist toll!

    Viele Grüße

    AntwortenLöschen