Donnerstag, 30. Oktober 2008

Nicht gestrickt, nicht gehäkelt .... sondern geknotet

Diese fingerdicke Wolle von Mondial habe ich am letzten Wochenende auf einem kleinen Freisinger Flohmarkt endeckt. Von der grünen habe ich drei, von der violettbunten zwei und von der graubunten ein Knäuel aus dem Wühlkorb herausgefischt.
Aber was macht man mit Wolle, die auf 100g eine Lauflänge von 30 Metern hat? Meine Idee war es, sie für diesen geknoteten Schal zu nehmen, den ich bei Birgit mal gesehen hatte.
Dieser Schal spukt mir schon länger im Kopf herum, aber trotz unendlicher Vorräte hatte ich keine passende Wolle zu Hause. Bei mir hört Wolle bei Nadelstärke 4,5 auf.
Nun ja, das war jetzt die Gelegenheit und bei einem Preis von 0,50 EUR/Knäuel konnte man auch nicht viel falsch machen.
Die Wolle hat mal über 8 EUR pro Knäul gekostet. Das muss man sich vorstellen, wie viel man für einen Pullover oder eine Jacke bräuchte. Selbst ein gestrickter Schal würde bei dieser Lauflänge Unmengen verschlingen. Außerdem wäre jedes Teil viel zu schwer und wie man darin aussehen würde, wenn man nicht gerade Kleidergröße 34 trägt, das möchte ich mir gar nicht ausmalen.

  • No-knit Scarf
  • Wolle: Mondial Megawool; Lf.: 30M/100g
  • Verbrauch: je 200g
  • Länge: grün 170m; violettbunt 220m; Breite: ca.18cm
  • Fertig: Oktober 2008
Um die Knoten schön regelmäßig hinzubekommen habe ich ein Schneiderflies auf unser Bett festgesteckt.
Am Grundmuster habe ich einige Änderungen vorgenommen. In der Originalanleitung wird der Schal mit vier Strängen gearbeitet. Ich wollte den Schal etwas breiter haben und habe sechs genommen. Die einzelnen Stränge habe ich in Anbetracht meiner dicken Wolle auch nur aus zwei Fäden zusammengesetzt. Den grünen Schal habe ich zuerst gemacht und er ist mir etwas kurz geraten. Ich hatte nicht bedacht, das die Außenstränge etwas kürzer sein müssen, da sie nicht so oft geknotet werden. So hatte ich am Schluss in der Mitte noch genügend übrig, aber die Seitenstränge waren aufgebraucht. Das habe ich beim 2. Schal dann beim Zuschnitt der Fäden eingerechnet. Ein Schal ist mit allen Vorbereitungen in etwa 1,5- 2 Stunden fertig. Mal wieder ein schnelles last-minute-Teil.

Kommentare:

  1. Klasse Angelika, einfach klasse. Merk ich mir....

    Begeisterte Grüße von ANdrea

    AntwortenLöschen
  2. Super Idee, ich bin begeistert.
    Das hat was von Makramee.

    LG
    Regina

    AntwortenLöschen
  3. Ich wuste doch, dass es mich an etwas erinert, aber an Makramee habe ich nicht mehr gedacht. Ich habe es auch nie praktiziert. Aber mir ist so eingefallen, wenn man segelt oder sonst irgendetwas macht, wo man viele Knoten können muss, dann könnte man den Schal noch um einiges aufpeppen.
    Grüße
    Angelika

    AntwortenLöschen
  4. Super Idee, vielen Dank für den Tipp.

    Grüße aus Colonia
    Aud

    AntwortenLöschen