Donnerstag, 1. März 2012

Easy Shrug

Hat jemand eine Idee wie man diesen Shrug noch retten kann?
Seit etwas 2 Jahren biete ich im betreuten Wohnen hier bei uns in Freising, im Wohnpark Steinberger, Handarbeitsnachmittage an. Wir treffen uns alle 14 Tage im Cafe des Wohnparks, allen macht es viel Spaß und es sind inzwischen viele schöne Mützen, Stulpen, Schals u.a. entstanden. Die Modellauswahl ist nicht immer ganz einfach, weil doch sehr viele unterschiedliche Faktoren (Augenlicht, Beweglichkeit der Hände, Häkel- bzw. Strickkenntnisse, u.v.m.) berücksichtigt werden müssen.
Außerdem habe ich den Anspruch, dass alle gearbeiteten Modelle chic, tragbar und einfach ansprechend aussehen sollen.
Nun hat eine der Bewohnerinnen, nachdem wir lange nach einem passenden Modell gesucht hatten, auf meinen Rat hin den Easy Shrug gehäkelt.
Und seht nun selbst. Auf den ersten Blick sieht alles soweit ok aus, wenn er einfach so an der Puppe angezogen ist, da er auch wirklich gut gehäkelt wurde.
Aber wenn man genauer darauf achtet und den Shrug überzieht, sieht man, dass die Armlochkonstruktion unmöglich ist. Entweder es steht alles ab oder wirft eine große wulstige Falte. Irgendwie ist mir dieser Konstruktionsfehler nicht bewußt gewesen, erst jetzt als ich den Shrug zusammengehäkelt habe. Als ich bei ravelry geguckt hatte, ist schon recht lange her, gab es keine kritischen Kommentare. Heute Nachmittag ist Anprobe und meine Hoffnung ist, dass durch die andere Figur der Bewohnerin (schmale Schultern) alles besser sitzt als bei mir. Wenn der Shrug nicht gut aussieht, muss ich etwas verändern, aber was?
Eigentlich müssten die Vorderteile mit verkürzten Reihen gearbeitet werden, damit am Armloch nicht so viele Reihen auflaufen. Oder? Habt Ihr eine Idee was man da noch machen kann außer aufschneiden bzw. ribbeln und die Vorderteile neu häkeln.

Kommentare:

  1. Hm, wirklich eine komische Konstruktion. *grübel*
    Vielleicht vorne irgendwie smocken oder zusammen raffen? Durch die horizontalen Rippen wird das aber bestimmt nicht einfach.

    Das ist einer der Gründe warum ich lieber bei Mützen, Schals und Socken bleibe. ;-)

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  2. Hallo!
    Ich denke, das liegt an der Garnstärke, wenn sich ein zu dicker Wulst bildet. Beim Original sehe ich da aber auch einen Wulst.
    Mir fiele nur ein, zwischen Vorder-und Seitenteil einen Streifen eihäkeln, das "entwulstet" dann zwar, aber macht das Teil insgesamt auch breiter.
    Vielleicht hat die Dame, die das Teil gehäkelt hat, eine Idee.
    Viel Glück! LG Maria

    AntwortenLöschen
  3. ... ich meinte natürlich zwischen Vorder-und Rückenteil, da wo zusammen gehäkelt wurde.

    AntwortenLöschen
  4. Hm... oder einen Umschlag machen und festnähen. Griessli Cornelia

    AntwortenLöschen
  5. Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde er noch nicht anprobiert?
    Das wäre doch der erste Schritt - dann sieht man genau, ob überhaupt etwas verändert werden muss und auch genau, was.

    Sonst änderst Du ins Blaue rein und das bringt dann vielleicht noch mehr Verwirrung.

    Ich würde einfach abwarten - reagieren kann man immer noch.

    Das ist einfach bei "Handgemachtem" so und gehört manchmal dazu. Geduld und Einfallsreichtum

    Viel Erfolg und weiterhin viel Spass ...

    Anupa

    AntwortenLöschen
  6. Vielleicht würde ein größer umgeschlagener Kragen helfen? Dadurch würde das Vorderteil etwas höher raufrutschen und das was jetzt wulstig nach vorne steht auf den Schultern sitzen, oder habe ich da jetzt einen Denkfehler. Jedenfalls glaube ich das eine Anprobe am "lebenden Modell" die beste Möglichkeit ist, Fehler zu entdecken und zu beheben.

    Liebe Grüße und viel Erfolg
    Petra

    AntwortenLöschen